© SeventyFour iStockphoto

Götter in Weiss oder im bunten T-Shirt?

(0,00)
<p class="article-intro">Die Kleidung von Ärzten ist nicht nur Geschmackssache. Die Wahl des Outfits kann sogar den Behandlungserfolg beeinflussen.</p> <hr /> <p class="article-content"><p>Patienten reagieren &ndash; meistens unbewusst &ndash; auf das Erscheinungsbild von &Auml;rzten. Ein Forscherteam untersuchte nun welche Kleidung bei &Auml;rzten im Spital bei Patienten Vertrauen erweckt und ob sie auch die Fachkompetenz an einem bestimmten Outfit festmachen.<br />F&uuml;r ihre Untersuchung befragte das Team rund um Prof. Dr. med. Hugo Sax, Leiter der Spitalhygiene am Universit&auml;tsspital Z&uuml;rich, 834 Patienten der Ambulatorien f&uuml;r Dermatologie, Neurologie und Infektionskrankheiten &uuml;ber einen standardisierten, anonymen Fragebogen mit Bildern eines Arztes in verschiedener Kleidung.<br />Mehr als ein Drittel der Teilnehmenden gab an, dass das Erscheinungsbild ihres Arztes wichtig f&uuml;r sie ist. Ein Viertel war der Meinung, dass die Kleidung auch ihr Urteil &uuml;ber die Behandlung beeinflusse. Im Vergleich der verschiedenen Erscheinungsbilder ist die Kombination aus einem weissen Oberteil und traditionellem &Auml;rztekittel die bevorzugte Variante. Sie schnitt zudem insgesamt &uuml;ber alle Kategorien &ndash; &laquo;Vertrauen &raquo;, &laquo;Zug&auml;nglichkeit&raquo;, &laquo;F&uuml;rsorglichkeit&raquo; und &laquo;Fachkompetenz&raquo; &ndash; am besten ab. Auch bei der Frage, welche Kleidung &Auml;rzte im Spital generell tragen sollten, war Weiss unbestritten. &laquo;Der weisse &Auml;rztekittel ist dabei nicht nur eine Tradition oder ein Statussymbol &raquo;, ist Hugo Sax &uuml;berzeugt. &laquo;Weil im Spital Personen mit verschiedenen medizinischen Berufen auftreten, hilft die Bekleidung dort, deren Funktionen zu erkennen und zu unterscheiden.&raquo; Weil es Auswirkungen auf den Erfolg der Behandlung haben kann, lohne es sich, die Kleidung gezielt an das Umfeld und die damit verbundenen Erwartungen der Patienten anzupassen. Dieser Aspekt wurde bisher bei der Kleiderwahl wenig beachtet, so Sax. (red)</p></p> <p class="article-quelle">Quelle: Medienmitteilung des Universitätsspitals Zürich </p> <p class="article-footer"> <a class="literatur" data-toggle="collapse" href="#collapseLiteratur" aria-expanded="false" aria-controls="collapseLiteratur" >Literatur</a> <div class="collapse" id="collapseLiteratur"> <p>Zollinger M et al.: BMJ open 2019; 9: e026009</p> </div> </p>
Back to top